SM 2017
 

Voltigegruppe Biel-Ipsach

Die Gruppe    wurde bereits 1979 durch Hermann von Siebenthal, ehemaliger Pächter der Reitschule    Biel, gegründet. 1989 hat Michael Heuer die Gruppe übernommen und leitet diese zusammen mit Vanessa Steiger. Seit 1998    sind wir nun selbstständig und trainieren in Ipsach.  2015 konnten  wir uns den Wunsch der eigenen Reithalle erfüllen.

Voltige heisst so viel wie Kunstturnen zu Pferd. Unsere Gruppe besteht aus vier Wettkampfgruppen und einer Spielgruppe. Wie in jeder anderen Sportart, gibt es auch hier verschiedene Kategorien, die sich durch den Schwierigkeitsgrad der einzelnen Übungen unterscheiden. So werden z. B. in den tiefsten Kategorie LJ, L, BJ und B die Kürübungen im Schritt und in den höheren Stufen M, MJ, S und SJ im Galopp geturnt. Ein Wettkampf besteht aus einem Pflicht- und einem Kürteil, vorgeführt zu Musik. In der Pflicht sind vorgeschriebene Übungen zu turnen, wogegen die Kür frei zusammengestellt werden darf. Dies wird von einem Richtergremium auf Ausdruck, Schwierigkeit, Gestaltung und Ausführung hin bewertet.Unsere vier Gruppen voltigieren in den Stufen BJ, M und S. Seit dem Jahr 2000 haben wir an den Schweizermeisterschaften mit Biel l bereits mehrmals die Bronze- und Silbermedaille gewonnen. Im Jahr 2013 wurde Biel I Schweizermeister.

In unserer Spielgruppe steht das Erlebnis Pferd und die Freude an der Bewegung im Vordergrund. Das Voltigieren schult die Körperbeherrschung und das Gleichgewicht, fördert Mut und Vertrauen in sich selbst und zum Pferd. Da Voltigieren eine Mannschaftssportart ist, kommt auch der Spass nicht zu kurz.

Bei Partnerübungen auf dem Pferd lernen die Kinder, sich auf andere einzustellen.

Obwohl Voltige eine sogenannte Randsportart ist, erfreut sie sich grosser Beliebtheit bei den "pferdeverrückten" Jugendlichen. Voltigieren ist mehr als nur Sporttreiben auf dem Pferd. Vielmehr lernen die Kinder und jungen Sportler spielerisch den Umgang mit dem Pferd und bauen eine partnerschaftliche Beziehung zu ihm auf. Es ist Trainingspartner, ohne den die Sportart nicht ausgeübt werden kann. Die Voltigierer müssen sich mit seinen Verhaltensweisen und Reaktionen vertraut machen. Fürsorge, Hilfsbereitschaft, Selbständigkeit und Verantwortungsgefühl werden dabei verlangt. Durch das Üben mit der Gruppe werden Gemeinschaftssinn und Zusammenarbeit gefördert.

Junge Menschen lernen, gegenseitig Rücksicht nehmen und sich verantwortungsbewusst um ein Tier zu kümmern; die besten Voraussetzungen fürs eigene Leben und um früher oder später vielleicht auch ein guter Reiter zu werden. Wie heisst doch gleich das Sprichwort?
Das Glück der Erde, liegt auf dem Rücken der Pferde....